Einsatzübung aller Feuerwehren der Samtgemeinde Isenbüttel

am 13.10.2018

 

Am 13.10. fand für alle Ortswehren der Samtgemeinde Isenbüttel eine gemeinsame Einsatzübung statt. Hierfür trafen sich alle Züge (Zug Calberlah, Zug Isenbüttel, Zug West, Zug Ost) um 9.30 Uhr an ihren Zugsammelplätzen und wurden von dort aus einzeln alarmiert.

Als erste Einheit wurde um 09.32 Uhr am Samstagmorgen die OrstfeuerwehrCalberlah mit dem Einsatzstichwort „Rauchentwicklung nach Absturz eines Heißluftballons“ im Bereich Tankumsee Unterführung Elbeseitenkanal Barnbruchalarmiert. Um 09.35 Uhr wurde der Zug Isenbüttelebenfalls zum Tankumsee alarmiert. Nach Erkundung durch den Einsatzleiter musste der Zug Calberlah und der Zug Isenbüttel eine eingeklemmte Person unter einem Ballonkorb Mittels Hebekissen und eine verletzte Person aus einem Baum mit der 4 teiligen Steckleiter retten. Da der Verletzte Äußerungen machte, dass sich noch mehr Personen im Korb befanden, musste im angrenzenden Waldstück noch eine Personensuche durchgeführt werden. Mit den wasserführenden Fahrzeugen wurde ein Pendelverkehr eingerichtet, um den Waldbrand in unmittelbarer Nähe der Absturzstelle bekämpfen zu können. Hier wurden mehrere C und D Strahlrohre zur Brandbekämpfung eingesetzt. Die Übungsleitstelle alarmierte um 09.37 Uhr den Zug West und Zug Ost, da durch Passanten ein Absturz mit zwei Heißluftballons nach einer Kollision gemeldet wurde. Die zweite Absturzstelle befand sich ca. 700 Meter von der Unterführung Tankumsee Elbeseitenkanal in östlicher Richtung. Hier versperrte jedoch ein großer Baum die Zufahrt zur Absturzstelle, sodass dieser erst mit einer Motorsäge zersägt und beiseite geräumt werden musste, um an die Unfallstelle zu gelangen. Zeitgleich wurde eine Wasserentnahmestelle am Elbeseiten hergerichtet und eine lange Wegstrecke bis zur Brandstelle der zweiten Absturzstelle verlegt. Auch hier galt es einen Waldbrand zu bekämpfen, eine eingeklemmte Person unter einem Ballonkorb zu retten und eine Personensuche durchzuführen. Nach ca. 2 Stunden war dann die Übung für alle Einsatzkräfte beendet. Zur Übungsnachbesprechung und Verpflegung mit Essen und Getränken, trafen sich alle Einsatzkräfte im Feuerwehrhaus Isenbüttel. Ausgearbeitet wurde die Übung vom GM BM Björn Kölsch, seinem stellv. Ralf Lehner, dem Orts BM Isenbüttel Andreas Schmidt, dem stellv. OBM aus Calberlah Axel Lehner und dem Zugführer Björn Peters aus Isenbüttel. Als Beobachter war unser SG Bürgermeister Herr Metzlaff, unser Abschnittsleiter Süd Matthias Klose und der zuständige Förster Michael Cordes vor Ort. Unser Dank gilt natürlich allen Einsatzkräften der SG Isenbüttel, die mit vollem Einsatz und Elan an der Übung teilgenommen haben.

Besonders bedanken möchten wir uns bei unseren Übungsdarstellern und bei Caroline Armbrecht und Annika Werner, die uns mit heißen Würstchen und Kaltgetränken versorgten.

Ein Zug aus dem Boldecker Land stellte für die Zeit unserer Übung den Brandschutz in unserer Samtgemeinde sicher. Nach ihrem Frühstück im Feuerwehrhaus Isenbüttel, folgte jedoch gleich der erste Alarm. „VU in Calberlah“.

Auch hier herzlichen Dank für eure Hilfe und Einsatzbereitschaft.